Wasserrettung an der Isar

Heute Nachmittag kam es am Wehr Großhesselohe zu einer gefährlichen Situation: Trotz der hohen Fließgeschwindigkeit der Isar waren Freizeitsportler in einem Schlauchboot auf der Isar unterwegs. Eines der Boote kenterte direkt vor dem Wehr, so dass sich die zwei Insassen nur noch auf das Wehr retten konnten und nun dort festsaßen. Vor Ort befindliche Einsatzkräfte der
Wasserwacht München Mitte - "Isarrettung"
setzten einen Notruf ab, woraufhin ein Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei begann. Ein Polizeihubschrauber war sofort zur Stelle, konnte die Personen jedoch angesichts der schlecht zugänglichen Örtlichkeit nicht über die Winde retten. Die beiden Havaristen mussten daher von Einsatzkräften der Feuerwehr Pullach aufwendig gerettet werden: Ein Feuerwehrmann stieg in voller Absturzsicherungs-Montur vom Wehr herab und konnte die beiden Personen nacheinander über eine Steckleiter nach oben begleiten. Dort wurden sie vom Rettungsdienst untersucht. Anschließend bargen Einsatzkräfte der Feuerwehr Pullach das Schlauchboot. Bei dieser Rettungsaktion zeigte sich erneut, wie wertvoll die seit mehreren Jahre durchgeführte erweiterte Ausbildung im Bereich Absturzsicherung vor allem in außergewöhnlichen Lagen ist.
Die ebenfalls angerückten Einsatzkräfte der
Feuerwehr München
mussten nicht eingreifen und konnten nach wenigen Minuten zu einem ähnlichen Einsatz im Stadtgebiet abrücken. Bei der Absicherung der Maßnahmen unterstützten die
Wasserwacht München Mitte - "Isarrettung"
und die
DLRG München-Mitte
sowie Kräfte der Polizei. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

Harald Stoiber

Kommandant